Freitag, 9. Februar 2018

Lesewoche #6/2018



Und natürlich mach ich auch diesmal wieder mit bei der Lesewoche von Unendliche Geschichte.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?

Lust ja, Zeit nein. Ganz kurz und knapp.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Den zweiten Teil von Dash & Lilly habe ich beendet, aber mit der Chocolaterie bin ich irgendwie noch nicht weit gekommen. Nun ja, auch solche Wochen muss es geben.


3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht/auf einem anderen Blog entdeckt hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?
Da gibt es die Rezension von Dash & Lily.


4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus?
Ich möchte unbedingt die Chocolaterie der Träume beenden und dann warten noch weitere Bücher aus dem Blanvalet Verlag auf mich. Ich habe mich noch nicht für ein konkretes Buch entschieden. Das mache ich diesmal aus dem Bauch heraus.




5. Wie bist du lesemäßig ins neue Jahr gestartet?
Ich denke, mit 8 Büchern kann ich bisher ganz zufrieden sein. Dennoch habe ich irgendwie das Gefühl noch gar nicht so viel gelesen zu haben. Aber manchmal trügt einen auch sein inneres Bauchgefühl. 

Montag, 5. Februar 2018

[Rezension] „Dash & Lily – Neuer Winter, neues Glück“ von Rachel Cohn & David Levithan



„Dash & Lily – Ein Winterwunder“ ist ein Jugendbuch von Rachel Cohn & David Levithan und erschien 2017 im cbt Verlag.

Seit Dash und Lily letztes Weihnachten ein Paar geworden sind, ist allerhand passiert: Lilys geliebter Großvater hatte einen Herzinfarkt und die Familie steht vor der schwierigen Frage, ob sie ihn noch zu Hause betreuen kann. Lily leidet sehr unter der angespannten Situation. Dabei steht in zwölf Tagen bereits wieder Weihnachten vor der Tür – Lilys Lieblingstage im Jahr! Höchste Zeit für Dash, ihr den magischen Zauber von New York City im Dezember wieder vor Augen zu führen …

Meine Meinung:
Der Stil aus dem ersten Buch zieht sich durch, es wird abwechselnd aus der Sicht von Dash und Lilly erzählt. In diesem Jahr begleiten wir die beiden vom 13. Dezember bis zum 25. Dezember. Lily kommt in diesem Jahr so überhaupt gar nicht in Weihnachtsstimmung nachdem ihr geliebter Großvater einen Herzinfarkt hatte. Nun ist es Dash, der sie umstimmen will und alles mögliche versucht, dass sie Lust auf Weihnachten bekommt. Wie sonst auch. Ich habe es wieder genossen die Weihnachtszeit mit Dash und Lilly zu verbringen, und auch mit den anderen lieben und verrückten Charakteren. Das Buch ist toll, nicht so stark wie das erste, aber sehr lesenswert.

Rachel Cohn und David Levithan sind beide renommierte Jugendbuchautoren und seit Langem miteinander befreundet. Sie lebt in New York City, er auf der anderen Seite des Hudson River in Hoboken/New Jersey. Dash & Lily – Neuer Winter, neues Glück ist ihre vierte Manhattan Lovestory.

Fazit: 

Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Freitag, 2. Februar 2018

Lesewoche #5/2018



Und natürlich mach ich auch diesmal wieder mit bei der Lesewoche von Unendliche Geschichte.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?

In dieser Woche lief es irgendwie wieder etwas besser, ich hatte das Gefühl wieder etwas mehr Zeit zum Lesen zu haben.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Zum Einen habe ich "Die Wolkenfischerin" von Claudia Winter beendet. Hier geht es zur Rezension. Ich mag die Bücher von Claudia Winter einfach. Bin mal gespannt, was ihr nächstes Buch für uns Leser bereit hält. 



Und außerdem habe ich noch Dash & Lily gelesen, zumindest den ersten Teil. Da war ich positiv überrascht, zumal es mein erstes Jugendbuch war seitdem ich blogge. Hier geht es zur Rezension.



3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht/auf einem anderen Blog entdeckt hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?
Die Rezensionen habe ich im Punkt zwei schon verlinkt. Die Bücher kann ich euch sehr empfehlen.

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus? 
Ich werde den zweiten Teil von Dash und Lily lesen und dann beginne ich endlich mit "Die Chocolaterie der Träume" von Manuela Inusa. Ich freue mich nach "Der kleine Teeladen zum Glück" wieder in die Valerie Lane zu reisen.




Habt ein schönes Wochenende, und eine tolle Lesewoche!

Mittwoch, 31. Januar 2018

[Rezension] „Dash & Lily – Ein Winterwunder“ von Rachel Cohn & David Levithan



„Dash & Lily – Ein Winterwunder“ ist ein Jugendbuch von Rachel Cohn & David Levithan und erschien 2017 im cbt Verlag.

Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notizbuch, in dem ein Mädchen namens Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auffordert. Bald schicken sich die beiden gegenseitig quer durch Manhattan. Über das Notizbuch tauschen sie ihre Gedanken und Träume aus und kommen sich dadurch näher – das erste Treffen zögern sie hinaus, bis es fast zu spät ist …

Meine Meinung:
In diesem Jahr möchte ich mal wieder meinen Lesehorizont erweitern und habe mir vorgenommen auch Jugend- und Kinderbücher zu rezensieren. Dash & Lily war mein erstes Jugendbuch seitdem ich blogge. Die ersten Seiten waren daher ungewohnt, aber das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen, was nicht unbedingt oft der Fall ist. In dem Buch begleiten wir Dash und Lily über einen Zeitraum vom 21. Dezember bis zum 1. Januar. Die Idee des Buches finde ich total klasse. Mit jeglicher Art von Auflockerungen kann man ein Buch für mich ja sowieso zum Erfolg machen, und so lesen wir abwechselnd aus der Sicht von Dash (Weihnachtsmuffel) und Lily (Weihnachtsliebhaberin), die sich Nachrichten in einem Notizbuch austauschen. Jeder stellt dem anderen Aufgaben. So lernt man New York in der Weihnachtszeit gut kennen. Die Orte in New York sind detailreich ausgearbeitet. Die Geschichte ist irgendwie kitschig, aber total süß. Ich finde, es ist ein tolles Buch für die Weihnachtszeit, was nicht nur Teens lesen sollten.

Rachel Cohn und David Levithan sind beide renommierte Jugendbuchautoren und seit Langem miteinander befreundet. Sie lebt in New York City, er auf der anderen Seite des Hudson River in Hoboken/New Jersey. Dash & Lily – Neuer Winter, neues Glück ist ihre vierte Manhattan Lovestory.

Fazit: 

Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Dienstag, 30. Januar 2018

[Rezension] Heißluftfritteuse von Camilla V. Saulsbury



Die Heißluftfritteuse revolutioniert unser Kochen! Knusprige Pommes und goldbraun panierte Schnitzel werden fast fettfrei und dadurch viel kalorienärmer und gesünder zubereitet. Außerdem kann dieses Gerät grillen, kochen, dünsten und backen - auf schonende, nahezu fettfreie und aromaerhaltende Weise. Die Rezeptvielfalt in diesem Buch zeigt die ganze Bandbreite: Pikantes wie geröstetes Gemüse, knuspriger Speck, Fleischbällchen und Lammkottelets mit Melonen-Salsa sind ebenso dabei wie Crunchymüsli, Schokoladen-Lava-Kuchen und Teigtaschen mit Apfel-Karamell-Füllung.

Meine Meinung:
Wir haben seit einiger Zeit nun eine Heißluftfritteuse und die Pommes & Co. sind dort einfach wunderbar, aber dennoch war ich mir ziemlich sicher, dass wir das Potenzial dieser Fritteuse nicht mal ansatzweise ausschöpfen. Also war es Zeit für ein passendes Kochbuch. Das Buch "Heißluftfritteuse - fettarm und knusprig" aus dem Bassermann Verlag ist das perfekte Einsteigerbuch für mich.
Das Buch ist toll aufgemacht. Direkt am Anfang hat man einige Tipps zum Garen in der Heißluftfritteuse und auch Sicherheitstipps. Das finde ich sehr gut.
Die Rezepte sind nachvollziehbar und übersichtlich dargestellt und richtig schön illustriert. Es gab kein Rezept im Buch, bei dem ich gedacht habe: "Das kann doch kein Mensch essen!". Außerdem gibt es zu den einzelnen Rezepten immer wieder Tipps zur Aufbewahrung, verschiedene Varianten etc. 

Ich freue mich nun eine kleine Ideensammlung für meine Heißluftfritteuse zu haben. 


Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Sonntag, 28. Januar 2018

[Rezension] „Die Wolkenfischerin“ von Claudia Winter



„Die Wolkenfischerin“ ist ein Roman von Claudia Winter und erschien 2018 im Goldmann Verlag.

Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec …

Meine Meinung:
Was einem hier sofort auffällt, ist das wunder-, wunder-, wunderschöne Cover. Mal abgesehen davon, dass man alle Bücher von Claudia Winter lesen sollte, weil sie einfach nur toll sind, empfiehlt es sich bei diesem Buch vorher noch „Aprikosenküsse“ zu lesen. Man kann beide Bücher wirklich unabhängig voneinander lesen aber in „Die Wolkenfischerin“ kommen Charaktere vor, die man schon aus „Aprikosenküsse“ kennt. Diesmal hatte ich anfangs allerdings Probleme in das Buch zu kommen. Das hat mich ziemlich gewurmt. Ich bin mit Claire irgendwie nicht warm geworden. Trotzdem schreibt Claudia mit ihrer gewohnten Schreibweise und das Buch lässt sich flüssig lesen. Was mir besonders gefallen hat, war, dass im Buch Bezug auf den Buchtitel genommen wird. Das hat man ja leider nicht immer, aber sowas gefällt mir definitiv gut. Die Liebesgeschichte im Buch war vorhersehbar. Ein schönes Buch für zwischendurch.

Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.

Fazit: 

Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Freitag, 26. Januar 2018

Lesewoche #4/2018



Und natürlich mach ich auch diesmal wieder mit bei der Lesewoche von Unendliche Geschichte.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich in dieser Woche gar nicht so richtig zum Lesen gekommen bin. Leider.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Ich lesen noch immer "Die Wolkenfischerin" von Claudia Winter.

3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht/auf einem anderen Blog entdeckt hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?

In dieser Woche war es sehr sehr ruhig auf meinem Blog.

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus?
Ich werde die Wolkenfischerin beenden und dann beginne ich "Dash & Lily". Da bin ich ziemlich gespannt, weil ich im Grunde ein neues Feld betrete. Als Blogger habe ich bisher noch keine Jugendbücher gelesen.

5. Lest ihr auch Biographien oder Lebensberichte und wenn ja, welche haben euch bisher besonders gut gefallen? 
Ich lese immer mal Biographien, nicht übermäßig aber wenn mich Personen interessieren, dann lese ich sie. Im letzten Jahr habe ich zwei Biographien gelesen. Beide sind eigentlich keine Biographien im eigentlichen Sinne aber in welche Kategorie soll ich sie sonst schupsen? :-) 
Courage zeigen von Sebastian Krumbiegel habe ich vor meinem Prinzenkonzert gelesen, wie passend. Und Streetkid von Jimmy Kelly habe ich dann zum Ende des Jahres gelesen. Beides sind total unterschiedliche Bücher, aber beide haben mich auf ihre Art und Weise sehr nachdenklich gemacht. Ich kann beide Bücher einfach nur empfehlen!