Dienstag, 21. November 2017

[Rezension] „Der kleine Teeladen zum Glück“ von Manuela Inusa



„Der kleine Teeladen zum Glück“ ist ein Roman von Manuela Inusa und erschien 2017 im Blanvalet Verlag.

Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan …

Meine Meinung:
Mit „Der kleine Teeladen zum Glück“ ist Manuela Inusa ein wunderbarer Auftakt zu einer hoffentlich tollen Buchreihe gelungen. Das wunderschöne Cover ist neben dem sehr passenden Titel das Erste was einem auffällt. Schon alleine deswegen wird man dieses Buch im Buchladen nicht einfach so liegenlassen können. Zunächst erfährt man im Prolog einiges über die Namensgeberin der Valerie Lane, in der sich Lauries Tea Corner befindet. Valerie Bonham machte es zur Tradition, dass sich mittwochabends Frauen der Stadt trafen und sich ihr anvertrauten. Fünf Frauen, die gegenwärtig ihre Geschäfte in der Valerie Lane betreiben, führen diese Tradition fort. Die fünf Frauen sind ganz wunderbare und herzliche Charaktere und somit hatte ich direkt ein gutes Gefühl beim Lesen. Ich habe einfach nur noch Lust auf Tee und Schokolade und auch auf Oxford bekommen. (Weil ich meinen Tee, den ich während des Lesens genossen habe, irgendwie aus einer passenden Tasse trinken wollte, habe ich kurzerhand Lauries Tea Corner auf eine Tasse gemalt.) Die Frauen kümmern sich liebevoll umeinander und haben auch stets ein offenes Ohr für andere. Die Liebesgeschichte zwischen Laurie und Barry ist anfangs etwas holprig, wird dann aber recht schön und teilweise sogar witzig. Sie ist eher vorhersehbar aber das finde ich überhaupt nicht schlimm. Am Ende des Buches gibt es noch als kleines Schmankerl passende Teerezepte, sowie eine Leseprobe zum zweiten Band „Die Chocolaterie der Träume“, welcher schon im Januar 2018 erscheinen wird. Vorfreude pur! Der schöne und bildhafte Schreibstil von Manuela Inusa macht dieses Buch zu einem kurzweiligen und sehr unterhaltsamen Vergnügen.

Manuela Inusa wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag sagte sie sich: Jetzt oder nie! Inzwischen hat sie im Selfpublishing mehr als dreißig Romane veröffentlicht, die viele Leserinnen erreichten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.

Fazit: 


Ich möchte mich ganz recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe

Montag, 13. November 2017

Der Leserpreis 2017 - Geh wählen!

Noch 3 Tage lang können wir als Leser unsere Lieblingsbücher des Jahres nominieren! Und natürlich mache ich wieder mit.


Der Leserpreis zeichnet schon seit 2009 die besten Neuerscheinungen in 14 Kategorien aus. Und das Beste darin ist: Die Leser entscheiden selbst welche Bücher und Autoren gekürt werden.

In der jetzigen Nominierungsrunde können wir unsere Lieblingsbücher einreichen und dann stehen die 35 am meisten nominierten Bücher pro Kategorie zur Abstimmung. Am 30. November 2017 werden die Preisträger bekannt gegeben.


In diesem Jahr hatte ich durch unseren Hausbau nicht immer viel Zeit für Bücher und den Blog, ich habe durchaus mitbekommen wenn Verlage tolle Bücher herausgebracht haben und einige davon habe ich gelesen, andere noch auf meiner Wunschliste oder schon im Regal... und somit sind mir bei der Abstimmung auch wieder einige Bücher aufgefallen, die mich neugierig gemacht haben.

Und nun seid ihr dran. 

Geh wählen!


Dienstag, 7. November 2017

[Rezension] „Im Schatten unserer Wünsche“ von Jeffrey Archer



„Im Schatten unserer Wünsche“ ist ein Roman von Jeffrey Archer und erschien 2016 im Heyne Verlag.

Bristol 1957: Der Vorsitzende der Barrington Schifffahrtgesellschaft wird zum Rücktritt gezwungen – für Emma Clifton ist dies die Gelegenheit, den Posten zu übernehmen und Macht über die Gesellschaft zu gewinnen. Doch die tragischen Ereignisse um ihren Sohn Sebastian, der in einen Autounfall verwickelt wurde, legen einen Schatten über Emma und ihren Mann Harry …

Meine Meinung:
Der 4. Teil der Clifton Saga führt uns in die Jahre 1957 bis 1964. In diesem Teil zieht sich die Spannung quer durchs Buch. Eine Sache ist beendet und man denkt, man kann mal ein bisschen durchatmen… da kommt auch schon der nächste große Kracher. Es gibt viele Nebenstränge in diesem Buch und macht es wirklich komplex. Dennoch verliert man zu keiner Zeit den Überblick über die Geschichte(n) oder Charaktere. Jeffrey Archer bleibt seinem Stil damit treu. Sein Schreibstil ist total mitreißend und fesselnd und man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Für mich gab es in diesem Buch einige Überraschungen und Wendungen, die ich so nicht hätte voraussagen können. Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Bände. Leseempfehlung!

Das Cover ist toll und sehr passend zur Geschichte.

Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos »Die Clifton-Saga« stürmt auch die deutschen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.

Fazit: 


Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Freitag, 3. November 2017

[Rezension] „Streetkid – Fluch und Segen, ein Kelly zu sein“ von Jimmy Kelly



„Streetkid – Fluch und Segen, ein Kelly zu sein“ ist eine Biografie von Jimmy Kelly und erschien 2017 im Heyne Verlag.

In den Neunzigerjahren füllen Jimmy Kelly und seine Geschwister die größten Hallen und Stadien in Deutschland, verkaufen mehrere Millionen CDs und verdienen ein Vermögen. Doch der Erfolg hat seinen Preis: Der "Family" muss sich jeder unterordnen. Erst nach dem Tod des Vaters, der innerhalb der Familie die Fäden fest in der Hand hielt, schafft Jimmy Kelly den Ausstieg aus der Familienband – und steht vor dem Nichts, denn das Erbe ist weg. In seiner Not besinnt er sich auf seine Wurzeln und zieht wieder als Straßenmusiker durchs Land. In Streetkid erzählt er erstmals, wie er aus seiner größten persönlichen Krise zu seiner wahren Berufung und zu sich selbst findet. Ehrlich, menschlich, sehr persönlich!

Meine Meinung:
Ich oute mich gerne als Kelly-Fan. In meiner Kindheit habe ich so einige Konzerte besucht (ich habe allerdings nie tagelang vor den Hallen geschlafen um in der ersten Reihe zu stehen), und die Musik lief bei mir einfach hoch und runter. Beim Video „Live at Loreley“ kann ich noch heute so ziemlich das ganze Konzert mitsingen und -sprechen. In den letzten Jahren wurde es ja ziemlich ruhig um die Kelly Family. Man wusste, es gab einen großen Knall und eigentlich hat wohl niemand mehr richtig damit gerechnet, dass es jemals ein großes Comeback geben würde. Umso überraschter waren die Fans in diesem Jahr als es für 3 Tage Konzerte in Dortmund geben sollte. Ich war sofort wieder infiziert, vom Kelly-Virus und natürlich haben wir Karten für eins der Konzerte in Dortmund gekauft. Weil wir aber so sehr im Baustress waren (das Konzert war im Mai und Ende Mai war schon der Umzug, und eigentlich war noch nichts richtig fertig im Haus), wollte ich die Karten eigentlich wieder verkaufen. Zum Glück hatte das nicht funktioniert! Das Comeback war grandios! Plötzlich konnte ich wieder alles mitsingen, und auch die vielen tausend Menschen in der Halle sangen mit und feierten die Kellys und das schöne Leben. Nicht nur einmal musste ich dicke Tränen runterschlucken.

Passend zum Kelly-Comeback hat auch Jimmy Kelly eine Art Biografie geschrieben. Das Buch musste ich natürlich unbedingt lesen. Mit vielen Schulden und ohne jegliche Berufsausbildung weiß Jimmy manchmal so gar nicht wie er seine kleine Familie ernähren soll. Also geht er zurück auf die Straße und singt – was er eh sein Leben lang getan hat. Er lernt die Gesetze der Straße neu kennen, lernt unheimlich viele Menschen kennen und erzählt in seinem Buch von diesen Menschen und dem harten Alltag auf der Straße. Jimmy erzählt witzige Geschichten, aber vor allen Dingen auch Geschichten von Menschen, die mich tief berührt haben. Ich hatte manchmal einen Kloß im Hals, musste das Buch kurz zur Seite legen und mir bewusst machen was für ein tolles Leben ich habe. Jimmy hat es geschafft durch harte Arbeit all seine Schulden zu begleichen und sicherlich gebührt auch seiner Frau und Familie ein riesen großer Respekt. Seine Frau war viel zu oft alleine mit den Kindern, und hat Jimmy somit den Rücken freigehalten. Auch ich habe Jimmy vor einigen Jahren als Straßenmusiker in Cottbus gesehen. Ich war mit meiner Mutter im Shopping-Center und hörte Musik, die mir sehr bekannt war. Als wir uns umschauten, sahen wir Jimmy. Natürlich habe ich eine CD von ihm gekauft und wollte diese unterschrieben haben. Und wie das manchmal so ist, wenn man vor den Stars seiner Kindheit steht, dann traut man sich nicht. Also musste meine Mutter mir die ersehnte Unterschrift besorgen 😊 Auch wenn ich mich wiederhole, ich habe größten Respekt vor dem, was Jimmy in den letzten Jahren geschafft hat. Das Buch zeigt: wenn man nur will, kann man eigentlich alles schaffen. Respekt! Und den neu auferlegten Ruhm gönne ich Jimmy und dem Rest der Kelly Family sehr! Auf dass sie uns noch lange mit ihren großartigen Stimmen verzaubern werden… Keep on Singing!!!!

Jimmy Kelly, eigentlich Victor James Kelly, wurde 1971 in Talavera de la Reina, Spanien, geboren. Als Mitglied der berühmten Kelly Family, einer einzigartigen Familienband, wurde er in den Neunzigerjahren zum Popstar und Teenie-Idol. Jimmy kehrte zu seinen Wurzeln zurück und spielt seit 2007 wieder auf den Straßen Europas sowie in Kleinkunsttheatern und auf Festivals. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in der Nähe von Aachen.

Fazit: 

Ich möchte mich ganz recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

[Rezension] „Die Herzensammlerin“ von Brigitte Kanitz





„Die Herzensammlerin“ ist ein Roman von Brigitte Kanitz und erschien 2017 im Blanvalet Verlag.

Laura, Besitzerin des Hotels Happy Scheidung hat ein Faible für Romantik. Obwohl ihr Gasthaus zerstrittenen Ehepaaren die Trennung erleichtern soll, reisen die meisten nach nur einem Wochenende in der idyllischen Umgebung frisch verliebt wieder ab. Laura glaubt eben fest an die Liebe, und sie ist auch diejenige, die in der Familie alle zusammenhält. Als sie jedoch aus heiterem Himmel von ihrem Mann verlassen wird, stürzt ihre rosarote Welt in sich zusammen — bis sie merkt, dass sich der attraktive Adrian für sie interessiert …

Meine Meinung:
Da wir eben erst aus dem Urlaub in der Lüneburger Heide zurück gekehrt sind, war es eine nette Überraschung und ein netter Zufall, dass dieses Buch genau in der Lüneburger Heide spielt. Ich konnte mir so also auch den Hof und die Ortschaften wirklich gut vorstellen. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch ganz gut gefallen, es ist locker flockig und leicht zu lesen. Es gab zwar auch Stellen, die mir etwas langatmig vorkamen, aber gerade durch die lustige Oma Theodora hat es das oftmals wieder aufgewiegelt. Die Oma versucht sich immer mal wieder auf lustige Art und Weise das Leben zu nehmen, was halt einfach mal aufgrund der Skurrilität nicht funktioniert. Aber dadurch wurde die Geschichte immer mal wieder ziemlich aufgepeppt. 

Das Cover ist sehr schön, es versprüht eine wohlige Art und passt prima zum Titel.

Brigitte Kanitz, Jahrgang 1957, hat nach ihrem Abitur in Hamburg viele Jahre in Uelzen und Lüneburg als Lokalredakteurin gearbeitet. Die Heide und ihre Menschen hat sie dabei von Grund auf kennen- und lieben gelernt. Sie tanzte auf Schützenfesten und erlebte ihre erste große Liebe mit einem waschechten Hedjer. Das eine oder andere Herz hat sie auch gebrochen, aber das ist wirklich schon sehr lange her. Inzwischen lebt und schreibt sie in Italien..

Fazit: 

Ich möchte mich ganz recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

[Rezension] „Rosenstunden“ von Debbie Macomber



„Rosenstunden“ ist ein Roman von Debbie Macomber und erschien 2017 im Blanvalet Verlag.

Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen.
Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr …
Meine Meinung:
Dies ist nun der 6. und letzte Band der Cedar Cove Reihe und ich bin ziemlich traurig, mich nun von Jo Marie und Mark verabschieden zu müssen. In gewohnter Weise konnte mich Debbie Macomber von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Ich habe mir ein bestimmtes Ende für Jo Marie und Mark gewünscht und war sehr überrascht, dass der Weg doch so anders lief als ich es mir vorgestellt habe. Aber das verleiht dem Ende noch ein bisschen Würze. Die Geschichte um Emily Gaffney fand ich auch ganz wunderbar. Emily war mir direkt sehr sympathisch. Außerdem erinnert sich Jo Marie immer mal wieder an alte Gäste, was ich für das letzte Buch der Reihe sehr passend finde. 

Ich mag die Cover dieser Reihe wirklich gerne. Passend zum Titel ist dieses alte tolle Fenster geschmückt. Ich finde es wirklich herrlich. Die Bücher sind ein Hingucker im Regal.

Trotz ihrer Lese-Rechtschreibschwäche wollte Debbie Macomber schon immer Bücher schreiben. Nach einem holprigen Start hat sie sich schnell zur Bestseller-Autorin gearbeitet. Sie schreibt hauptsächlich Frauenromane und bringt seit 1986 in fast jedem Jahr ein Weihnachtsbuch raus.
Außerdem ist sie eine leidenschaftliche Strickerin und besitzt einen Wollladen in Port Orchard, Washington.
Mit ihrem Mann hat sie vier Kinder und weitere Enkelkinder. Sie leben in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.

Fazit: 


Dienstag, 3. Oktober 2017

[Rezension] „Into the Water“ von Paula Hawkins



„Into the Water“ ist ein Roman von Paula Hawkins und erschien 2017 im Blanvalet Verlag.

»Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …« In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …

Meine Meinung:
Thriller sind ja eigentlich nicht so meins, aber nachdem ich „Girl on the Train“ von Paula Hawkins gelesen habe, war klar, dass ich auch ihr neustes Werk „Into the Water“ lese. Stilistisch gesehen ist das Buch in 4 Teile gegliedert. Gerade anfangs ist es stellenweise ein wenig langatmig, aber dann kommt der Punkt, wo man einfach nicht mehr aufhören kann zu lesen, weil man wissen möchte, wie es endet. Die vielen Personen im Buch haben mich etwas irritiert. Und auch die Geschichte und die vielen Handlungsstränge haben mich verwirrt, aber ich denke, das ist Absicht. Das scheint Paula Hawkins Schreibstil zu sein. Der Untertitel des Buches lautet ja „Traue keinem. Auch nicht dir selbst.“ Und ja, das stimmt. Man sollte nicht darauf vertrauen zu wissen wie es endet. Es kommt doch nochmal alles anders als man denkt. Auch wenn Thriller wirklich nicht meine Lieblingsbücher werden, so kann ich auch dieses Buch von Paula Hawkins wieder weiterempfehlen.

Dreamworks hat sich die Filmrechte für „Into the Water“ gesichert. Wir können uns also auf den Kinofilm freuen. 

Das Cover passt perfekt zum Buch.

Paula Hawkins wuchs in Simbabwe auf. 1989 zog sie nach London und lebt auch heute noch dort. Sie arbeitete fünfzehn Jahre als Journalistin und begann dann mit dem Schreiben von Romanen. Girl on the Train eroberte in England und den USA auf Anhieb die Spitze der Bestsellerlisten. 

Fazit: 

Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.